Häufige Grippemythen, die Sie brauchen, um zu glauben

        

Wir sind immer noch in der Grippesaison. Vielleicht hatten Sie Pech und haben es diese Saison geschafft, oder vielleicht sind Sie einer der Glücklichen. In jedem Fall gibt es eine Menge falscher Informationen, wenn es um die Grippe geht.

Wenn man glaubt, einige dieser Mythen könnten das Erkrankungsrisiko erhöhen oder eine gegenwärtige Krankheit noch verschlimmern. Lasst uns mit einigen Fakten die Luft räumen.

Grippe-Mythen entlarvt

Alle Krankheiten im Winter sind Grippe: Die Grippe ist so stark mit dem Winter verbunden, dass in dem Moment, in dem jemand krank ist, die Grippe vermutet wird. Viele andere Krankheiten treten im Winter häufiger auf, wie z. B. Erkältung und Nasennebenhöhlenentzündung. Wenn Sie nicht die richtige Diagnose erhalten, könnten Sie sich selbst ganz falsch behandeln. Erkältungssymptome sind Halsschmerzen, verstopfte Nase und Husten. Eine Grippe wird oft von Fieber, Körperschmerzen und erheblicher Müdigkeit begleitet. Mit der Grippe können Sie nicht viel anfangen.

Sie benötigen keine Grippeimpfung, wenn Sie gesund sind: Nur weil Sie im Allgemeinen gesund sind, bedeutet das nicht, dass Sie keine Grippeschutzimpfung benötigen. In der Tat kann eine Grippeschutzimpfung dazu beitragen, das Risiko einer Grippe zu reduzieren und sich schneller zu erholen, sollten Sie die Grippe bekommen. Denken Sie an die Grippeimpfung als Teil Ihrer gesunden Routine.

Ich hatte die Grippe zuvor, also brauche ich keine Grippeimpfung: Nur weil Sie in dieser Saison bereits an Grippe erkrankt sind, heißt das nicht, dass Sie nicht geimpft werden sollten. Die einmalige Grippe bietet keine dauerhafte Immunität, vor allem weil es so viele Grippestämme gibt.

Die Grippeimpfung gibt Ihnen die Grippe: In der Grippeimpfung befinden sich keine aktiven Bestandteile, durch die Sie die Grippe entwickeln könnten. Bei manchen Personen können kaltenähnliche Nebenwirkungen durch die Grippeschutzimpfung auftreten, dies ist jedoch nicht die Grippe. Außerdem könnten Sie vor der Impfung dem Grippevirus ausgesetzt gewesen sein.

Wenn Sie geimpft sind, bekommen Sie keine Grippe: Leider ist die Grippeimpfung nicht zu 100 Prozent wirksam, da jedes Jahr verschiedene Stämme der Grippe zirkulieren. Obwohl dies zur Verringerung Ihres Risikos beitragen kann, ist es kein vollständiger Abwehrmechanismus.

Wenn Sie die Grippe bekommen, können Sie nicht geimpft werden: Selbst wenn Sie in dieser Saison bereits eine Grippe hatten, können Sie trotzdem geimpft werden. In der Regel zirkulieren verschiedene Stämme, warum sollten Sie sich also nicht schützen, solange Sie noch können.

Wenn Sie draußen in der Kälte sind, erhöht sich das Risiko, an Grippe zu erkranken: Wenn Sie sich im Winter von der Natur fernhalten und in der Angst, dass Erkältung das Risiko einer Grippe erhöht, täuschen Sie sich sehr . Ein schwächeres Immunsystem erhöht das Risiko einer Grippe, dies kann geschehen, wenn Sie warm oder kalt sind.

Sie sind nur innerhalb der ersten 48 Stunden ansteckend: Vielleicht nehmen Sie sich zwei Tage frei und fahren an Tag drei zurück, weil Sie sich etwas besser fühlen. Nun, Ihre Kollegen und Freunde werden ziemlich sauer sein, wenn sie die Grippe entwickeln, die Sie immer noch austeilen. Die Faustregel lautet: Wenn Sie Fieber haben, sind Sie immer noch ansteckend.

Wenn Sie allergisch gegen Eier sind, vermeiden Sie die Grippeimpfung: In der Grippeimpfung ist eine kleine Menge Eiprotein enthalten, aber die CDC hält die Grippeimpfung für Personen mit Eiallergien für sicher. Wenn Sie sich Sorgen machen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Die Grippeimpfung kann nur von Ihrem Arzt verabreicht werden: Wenn Sie eine Impfung vermeiden, weil Sie keine Zeit haben, um auf Ihren Arzt zu warten, haben Sie Glück. Viele Apotheken können die Grippeschutzimpfung verabreichen, dh wenn Sie bereits unterwegs sind, können Sie vorbeischauen, um sich impfen zu lassen.

Lesen Sie auch: Verhindern Sie Erkältung und Grippe in dieser Saison mit diesen Nahrungsmitteln


Sourcedemannergesund.com

Tags: