Schlechter Schlaf bei Diabetikern und Prädiabetes senkt die kognitive Funktion

By | June 12, 2018

Von: Devon Andre | Hirnfunktion | Montag, 11. Juni 2018 – 12:25


 armer Schlaf "width =" 300 "height =" 200 "/> Eine neue Studie hat gezeigt, dass auch Patienten mit Diabetes und Prädiabetes, die eine geringere Schlafeffizienz als die Allgemeinbevölkerung aufweisen, an einer geringeren kognitiven Funktion leiden Die Forschung zu diesem Thema ist nicht völlig neu, und diese Studie ergänzt die früheren Studien, die gezeigt haben, dass Schlafstörungen mit einer geringeren kognitiven Funktion bei Diabetespatienten zusammenhängen können. </p>
<p> "Die kognitiven Effekte der schlechten Schlafqualität sind für diese Population schlimmer, von der wir wissen, dass sie bereits ein Risiko für kognitive Beeinträchtigungen infolge von Diabetes hat", sagte Dr. Sirimon Reutrakul, einer der Autoren der Studie. </p>
<p> Diabetes wurde mit kognitiven Beeinträchtigungen, einschließlich der Entwicklung von Demenz, in Verbindung gebracht. Diese Studie konzentrierte sich auf die Beziehung zwischen Schlafeffizienz und kognitiver Funktion. Die Forscher verwendeten eine gestörte Glukosetoleranz als Maß für Prädiabetes und schlossen auch Patienten in die Studie ein, bei denen bereits Diabetes diagnostiziert wurde. </p>
<p> Die Studie umfasste 162 Teilnehmer, 81 mit Typ-2-Diabetes und 81 mit Prädiabetes. Im Durchschnitt waren die Teilnehmer etwa 55 Jahre alt. Alle Teilnehmer wurden zuvor auf Schlafapnoe getestet. Schlafapnoe ist eine Schlafstörung, die auftritt, wenn eine Einschränkung der Atemwege auftritt, die vorübergehend beim Einschlafen aufhört. </p>
<p> Die Wissenschaftler nutzten Aktigraphie-Aufnahmen, um Messungen der Schlafdauer und der Schlafeffizienz für die Teilnehmer zu erhalten. Die Schlafdauer wurde als die Zeit definiert, die das Schlafen im Bett verbracht hat. Die Schlafeffizienz wurde als Indikator für die Schlafqualität definiert. Die Teilnehmer trugen sieben Tage lang Aktigraphen an ihren Handgelenken. </p>
<div style=

Die Aktigraphie misst eine Schlafphase als eine Zeit ohne Bewegung. Die Forscher testeten die kognitive Funktion mithilfe des Montreal Cognitive Assessment Questionnaire. Im Durchschnitt schliefen die Teilnehmer sechs Stunden pro Nacht und zeigten eine Schlafeffizienz von 82,7 Prozent. Dies bedeutet, dass 82,7 Prozent der im Bett verbrachten Zeit eingeschlafen waren.

Schlafeffizienz beeinflusst unabhängig kognitive Funktion

Die Ergebnisse zeigten, dass die Länge der Zeit, in der die Teilnehmer schliefen, sowie die Schwere der Schlafapnoe der Teilnehmer (falls vorhanden) keinen Einfluss auf die kognitive Funktion hatten. Die Forscher fanden heraus, dass eine höhere Schlafeffizienz mit einer erhöhten kognitiven Funktion bei Diabetes- und Prädiabetes-Patienten assoziiert ist. Das Gegenteil wurde auch festgestellt. Teilnehmer mit geringerer Schlafeffizienz zeigten eine geringere kognitive Funktion im Fragebogen.

Die Analyse der Daten zeigte auch, dass Patienten mit Diabetes insgesamt eine geringere kognitive Funktion aufwiesen als Patienten mit Prädiabetes und der Allgemeinbevölkerung. Dieses Ergebnis war nicht altersbezogen.

"Unsere Studie zeigt, dass eine geringere Schlafeffizienz bei Patienten mit einer gestörten Glukosetoleranz unabhängig mit einer geringeren kognitiven Funktion einhergeht", sagte Reutrakul. "In weiteren Studien sollte untersucht werden, ob die Verbesserung der kognitiven Funktionen die Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten der Patienten verbessern kann."

Die Forscher sind auch der Ansicht, dass weitere Forschung erforderlich ist, um die Auswirkungen von Schlaf und kognitiver Funktion bei Patienten über das Glukoseintoleranzspektrum zu untersuchen.


Anzeige


Quellen:

https://today.uic.edu/poor-sleep-efficiency-linked-to-lower-cognitive- funktionierend-in-Personen-mit-Diabetes-und-Prädiabetes

Populäre Geschichten

Sourcedemannergesund.com