5 Dinge, die jede Frau über Anästhesie für Arbeit und Geburt wissen sollte

        

 5 Dinge, die jede Frau über Anästhesie für Arbeit und Geburt wissen sollte "title =" 5 Dinge, die jede Frau über Anästhesie für Arbeit und Geburt wissen sollte "/></div><p>        </p><p>Eine werdende Mutter erhält von wohlmeinenden Freunden und Familienmitgliedern viele Ratschläge über alles, von Stillen bis zu welcher Art von Windeln.</p><p>Aber wenn es um die Anästhesie geht, wollen die 50.000 Certified Registered Nurse Anesthetists (CRNAs) und die American Association of Anesthetists (AANA), dass alle neuen Mütter ihre Anästhesieoptionen für Arbeit und Geburt kennen.</p><p>Da sind zwei Leben zu beachten. Die Geburtsnarkose unterscheidet sich von anderen Anästhesiearten dadurch, dass zwei Patienten betroffen sind: die Mutter und das Kind.</p><p> </p><p> </p><p>Bei der Auswahl von Anästhesieoptionen ist es wichtig, dass Sie beide Personen berücksichtigen.</p><p><strong>Arbeit ist unvorhersehbar.</strong> Selbst die bestmöglichen Pläne für eine natürliche (ohne Anästhesie) Geburt können sich ändern, wenn die Gesundheit des Babys gefährdet ist.</p><p>Sei flexibel und bereit, wenn ein Kaiserschnitt (C-Schnitt) gefordert wird; Das wichtigste Ziel ist es, Mutter und Kind zu schützen.</p><p>Partizipation kann der Schlüssel sein. Eine Epiduralanästhesie ermöglicht es den meisten Frauen, vollständig an der Geburtserfahrung teilzuhaben (weiterhin Druck und Druck zu spüren) und gleichzeitig die meisten, wenn nicht alle Wehen zu lindern.</p><p>Die Epiduralanästhesie wird durch einen winzigen Schlauch verabreicht, der Katheter genannt wird und in den Rücken der Mutter direkt außerhalb des Spinalkanals gelegt wird.</p><p>Die Mutter fühlt möglicherweise einen leichten Druck mit minimalen Beschwerden, wenn der Katheter platziert wird. In den meisten Fällen beginnt der Anästhesist die Epiduralanästhesie, wenn die Zervixdilatation vier bis fünf Zentimeter beträgt.</p><div style=
Lies Auch:  17 schockierendste Bilder aus Hawaiis Vulkanausbruch

Spinale werden schneller gefühlt. Eine Spinalanästhesie ähnelt einer Epiduralanästhesie, wird aber mit einer Nadel in den Spinalkanal verabreicht, wiederum mit minimalen Beschwerden.

Dadurch werden seine Auswirkungen viel schneller spürbar. Die Mutter fühlt sich vielleicht taub und benötigt Unterstützung bei der Bewegung während der Geburt. Spinale werden manchmal für die Lieferung von C-Abschnitt verwendet oder wenn Pinzette verwendet wird angezeigt.

Komplikationen können eine Vollnarkose erfordern. Die Vollnarkose wird durch intravenöse Verabreichung von Anästhetika und durch Atmen des Patienten mit Anästhesiegasen verabreicht.

Dies kann notwendig sein, wenn während der Geburt Komplikationen auftreten. Allgemeinanästhetika können schnell verabreicht werden, so dass sie eingesetzt werden, wenn es auf die Zeit ankommt. Die Vollnarkose ermöglicht auch eine Entspannung der Gebärmutter, wenn Ihr Geburtshelfer dies für notwendig hält.

 

 

        

Sourcedemannergesund.com

Tags: