Das Wissen um diese Risikofaktoren für Brustkrebs könnte Ihr Leben retten

    
                    
            
                        

Obwohl Brustkrebs eine Diagnose mit einem guten Bewusstsein ist, kennen viele Patienten möglicherweise noch nicht alle Faktoren, die sie in Gefahr bringen könnten – und wie sie diese verringern können.

Wenn du weißt, wie dein Lebensstil und deine Krankengeschichte deine Wahrscheinlichkeit von Brustkrebs erhöhen könntenkann es dir Optionen geben, sagt Dr. Gale EnglandBrustchirurg bei Fürsprecher Good Samaritan Hospital in Downers Grove, Ill.

"Wenn man einen Risikofaktor hat, bedeutet das nicht, dass man die Krankheit bekommt, und wie sich jeder Risikofaktor auf dich auswirkt, variiert von Individuum zu Individuum", sagt sie. "Wenn Sie jedoch Ihre Risikofaktoren kennen, können Sie mit Ihrem Arzt darüber sprechen, wie Sie Ihr Risiko senken können und ob eine Früherkennung für Sie geeignet ist."

Laut Studien der Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention haben Studien gezeigt, dass das Risiko für Brustkrebs auf eine breite Kombination von Faktoren zurückzuführen ist.

Leider liegen einige wenige außerhalb der Hände des einzelnen Patienten.

"Zwei der wichtigsten Risikofaktoren sind diejenigen, die Sie nicht kontrollieren können – Alter und Familiengeschichte", sagt Dr. England. "Je länger Ihre Gewebe Umweltfaktoren ausgesetzt sind, desto höher ist das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Sie können jedoch Maßnahmen ergreifen, um genetische Auslöser und diese Umweltfaktoren zu begrenzen. "

Einige andere bemerkenswerte Faktoren umfassen:

Obwohl die Patienten nicht alle diese Faktoren kontrollieren können, gibt es einige, die sie können, sagt Dr. England. Es gibt einige allgemeine Richtlinien, die sie allen empfiehlt, die sowohl ein gesünderes Leben führen als auch ihr Brustkrebsrisiko senken wollen:

  • Vermeide das Rauchen
  • Begrenzung des Alkoholkonsums (weniger als fünf Getränke pro Woche)
  • Bleib aktiv und ziele auf normales Körpergewicht
  • Essen Sie eine fettarme Diät
Lies Auch:  Die überraschende Ursache des Melanoms (und nein, es ist nicht zu viel Sonne)

Sourcedemannergesund.com

Tags: